Kürbis­spätzle


Zur Vorbereitung Hokkaido- und Butternusskürbis schälen und in grobe Würfel schneiden. In etwas Salzwasser weichkochen lassen und fein pürieren. Wenn die Masse zu dick wird, mit etwas Wasser aufgießen und gut durch­rühren.

Tipp von Susi: Danach verpacke ich die einzelnen, gewo­genen Mengen in Gefrier­dosen, die ich pro Mahl­zeit benö­tige und friere sie ein. Rechtzeitig auftauen!

Zutaten:
für 3-4 Personen
¼ kg pürierten, gekochten Kürbis, ¼ kg Mehl, 2 Eier 
1/​16 l Milch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zuberbeitung:
Den Kürbis mit den Eiern, Salz, Pfeffer und Muskat­nuss verrühren. Danach die Milch und das Mehl unter­rühren. Salzwasser aufkochen und die Masse durch ein Spätzle-Sieb streichen und die Spätzle einmal aufkochen lassen. Danach abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken.
Als Beilage die Spätzle in etwas Butter anbraten.


Als Haupt­speise
zusätzliche Zutaten:
Cocktailparadeiser, getrocknete Paradeiser, Jungzwiebel und Knoblauch

Zubereitung:
Die Cocktailparadeiser hälften und in Öl anbraten – mit Salz und Pfeffer würzen. Danach die geschnittenen Jungzwiebel in Öl anbraten, den gehackten Knob­lauch und die geschnittenen, getrockneten Paradeis dazu geben. Die Cocktailparadeis beifügen und abschmecken.

Die Spätzle unterheben und gut durchwärmen. Mit Parmesan servieren.

Man kann dieses Gericht auch mit Rucola, Basilikum, Melanzani und Zucchini vari­ieren!